Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige und Freunde des Zentrums für junge Körperbehinderte haben im Schein des geschmückten Tannenbaums gemeinsam gefeiert.

Bei selbst gebackenen Plätzchen, Kuchen und Kaffee lauschten die Besucher den Liedern des Männergesangvereins Gladenbach unter der Leitung von Hans-Joachim Scholz. Pfarrer  Jörg Debus hielt eine besinnliche Andacht und führte durch das Programm. Diese so selbstverständlich gewordene Tradition fand jedoch zum letzten Mal statt. Debus gab bereits auf der Mitgliederversammlung im November bekannt, dass er sein Amt als Schriftführer im Vorstand niederlegen wird.

MAIFEST Gladenbacher Zentrum für junge Körperbehinderte spendet Erlös

20 Euro haben die Bewohner aus dem Gladenbacher Zentrum für junge Körperbehinderte an die Nepalhilfe der Diakonie Katastrophenhilfe gespendet. Das Geld stammt aus dem Erlös des Maifestes.
Einen Scheck überreichten die Engagierten nun an Dr. Ute I. Greifenstein, Referentin für Diakonie Katastrophenhilfe aus dem Zentrum Ökumene in Frankfurt.

TRÖDEL Im Zentrum für junge Körperbehinderte

Auf Wunsch der Heimbewohner hat das Zentrum für junge Körperbehinderte erstmals einen Flohmarkt ausgerichtet. An 20 Ständen hatten die Besucher reichlich Gelegenheit zum Stöbern.

Ein weiterer Wunsch der Heimbewohner erfüllte sich ebenfalls: Kirschenkönigin Katharina I. eröffnete mit Krone und Zepter sowie Prinz Jonas an ihrer Seite die Veranstaltung.

Die stellvertretende Heimleiterin Sandra Junck berichtete, dass die Heimbewohner der Heimbewohner früher gerne den Gladenbacher Flohmarkt auf dem Marktplatz besucht hätten. Werde die Veranstaltung gut angenommen, seien regelmäßige Wiederholungen durchaus denkbar.